00/00
Produktion
Scheufelen Papierherstellung

So machen wir Papier

Papierherstellung bei Scheufelen

So machen wir Papier

Zellstoff und Wasser sind die wichtigsten Grundstoffe für die Papierherstellung. In der industriellen Produktion gelangt der Zellstoff in Ballen auf einem Förderband zu einem großen Rührbottich, dem Pulper. Er wird dort mit Wasser zu einem dünnen Brei aufgeschlagen. Später kommen Füll- und Hilfsstoffe sowie Leimungsmittel dazu. Jedes Papier hat seine spezielle Rezeptur. Für alle Sorten gilt: Gereinigt, gemahlen und im Verhältnis 1:99 mit Wasser vermischt, wird das fertige Faserbreigemisch zum Sieb der Papiermaschine gepumpt.
Das schnell fortlaufende Langsieb entwässert in wenigen Sekunden das Gemisch und führt es in eine feste Papierbahn über, in der sich die Fasern verdichtet haben. Anschließend trocknet die Bahn und wird von einer Presse geglättet. In unserem Werk sind zur Entwässerung zwei Doppelsiebmaschinen im Einsatz. Dieses System erlaubt es uns, Papiere mit nahezu identischen Oberflächeneigenschaften auf beiden Papierseiten zu produzieren. Vom Einlauf des flüssigen Materials bis zum Aufrollen des Rohpapiers vergeht weniger als eine Minute.

 

Veredelung durch den Strich

Bei vielen Herstellern ist mit dem Rohpapier die Arbeit schon zu Ende. In unserem Unternehmen beginnt jetzt erst, womit wir mit unserer 160-jährigen Erfahrung bei der Herstellung von Premiumpapier unsere Produkte außergewöhnlich machen: die Veredelung durch den Strich. Dabei wird auf das Rohpapier eine wässrige Lösung aus Pigmenten und Bindemitteln aufgetragen, um die natürlichen Unebenheiten der fein strukturierten Oberfläche zu schließen.

 

 

Pures Weiß

Pigmente dienen als Füllstoffe, um die Weiße und Opazität (Lichtundurchlässigkeit) zu erhöhen und das Papier geschlossener und dichter zu machen. Wir bereiten Kaolin (weiße Tonerde, siehe Bild) zu einer Suspension auf, indem wir es mit Wasser und Chemikalien mischen. Zusammen mit weiteren Zusatzstoffen gelangt die fertige Masse anschließend in die Farbküche und von dort auf die Streichmaschine.

Jede Papiersorte erfordert spezielle Einstellungen der Streichmaschine, die während des Produktionsprozesses überwacht werden. Ein Metallrakel verteilt die gleichmäßig über Walzen aufgetragene Farbe auf das Rohpapier und streift den Farbüberschuss ab. Infrarotstrahler, Heißluft und dampfbeheizte Zylinder trocknen den feuchten Strich.

 

Edle Oberflächen: glänzend, halbmatt oder matt

Druck, Reibung, Feuchtigkeit und Wärme geben dem Papier in einer weiteren Maschine, dem Superkalander, Glanz und Glätte. Es läuft darin über mehrere, in verschiedener Geschwindigkeit gegeneinander laufende Stahl- und Hartpapierwalzen. Die halbmatten Papiersorten erhalten eine spezielle Mattsatinage, bei der die Papieroberfläche verdichtet, aber nicht geglättet wird. Sie bewirkt, dass Druckfarben besonders plastisch und brillant wirken, während das den Druck umgebende Papier später matt und reflexfrei erscheint.

 

Premiumpapier, fertig zur Auslieferung

Nach dem Zuschnitt auf verschiedene Rollenbreiten kommen die schmalen Rollen entweder zum Rollenversand oder zum Sortierquerschneider, auf dem sie zu Bögen unterschiedlicher Formate geschnitten werden. Die Qualität jeder Papiersendung wird vor der Auslieferung überprüft. In handlichen Mengen eingepackt oder auf Palette verlässt dann das fertige Scheufelen-Premiumpapier unser Werk.