00/00
Kalendergalerie

30 Jahre Kalendertradition bei Scheufelen

Seit 1987 begeistert uns der Scheufelen-Wandkalender jedes Jahr aufs Neue mit spannenden Motiven rund um das Thema "Papier". Unsere Kalendergalerie präsentiert Ihnen eine Zeitreise durch die 30-jährige Scheufelen-Kalendertradition.

Picture

»Matters of the heart«

Hand aufs Herz – welche Momente haben Ihr Herz im vergangenen Jahr höher schlagen lassen? 

Jeder von uns kennt diese Momente, die das Herz höher schlagen lassen: Wenn ein Kind das Licht der Welt erblickt, wir von Musik Gänsehaut bekommen oder in einer unerwarteten Situation überrascht werden. Das Herz pocht, der Puls steigt. Und dann, von einem Augenblick zum nächsten, kommen wir wieder zur Ruhe. All diese Momente finden Ausdruck im Kalender 2017. 

Den Kunstkalender erhalten Sie im Scheufelen Kreativ-Shop

- 2017 -
Picture

»Perfect«

Perfektion, ein Ziel, das viele anstreben, jedoch selten erreichen. Und doch passt das Motto perfekt zur 30. Auflage des beliebten Scheufelen Wandkalenders. Denn seit 160 Jahren arbeitet die Papierfabrik an neuen Innovationen sowie der kontinuierlichen Weiterentwicklung ihrer Premiumpapiere – und hat dabei Lehrmeister aus Kunst und Natur, denen Perfektion mühelos gelingt: Vom lautlosen Flug der Eule über die Brillanz eines Diamanten bis zum unergründlichen Blau der Bilder von Yves Klein. Jeden Monat präsentiert der Kalender eines dieser Vorbilder, die den Betrachter fortan durch das Jahr begleiten.

- 2016 -
Picture

»Colors on Scheufelen«

 

Im 29ten Scheufelen-Kalender ist Farbe das Leitthema. Entlang des Farbkreises entfaltet der Kalender 2015 einen spektralen Bilderbogen, der pures Licht in den unterschiedlichsten Brechungen präsentiert – und nebenbei viel Wissenswertes über die Wirkung der Farben auf das menschliche Gemüt erzählt, was bereits Johann Wolfgang von Goethe in seiner Farblehre untersucht hat. Wie nicht anders von einem anspruchsvollen Kalender zu erwarten, wurden auch in der Drucktechnik und Pigmentauswahl alle Register gezogen, um ein Maximum an Farbwirkung zu erzielen.

- 2015 -
Picture

»Wunderkind«

 

Stellen Sie sich einfach einmal den perfekten Tag irgendwo in Süddeutschland vor: Wir packen früh am Morgen unseren Rucksack, ziehen uns eine Lederhose (Frauen natürlich ein Dirndl ) an, essen ein Müsli und steigen dann in unseren Diesel , um den Nachwuchs in den Kindergarten zu bringen. Danach geht es ab ins Hinterland : Denn nach kurzem Fahrvergnügen auf der Autobahn frönen wir heute der Wanderlust . Ein Lied auf den Lippen landen wir mittags in einem gemütlichen Biergarten neben unserem Lieblings-Gasthaus und genießen echte Delikatessen : Bratwurst oder ein Schnitzel mit Sauerkraut (Hamburger sind heute ausnahmsweise tabu), trinken dazu ein Pils und freuen uns zum Abschluss auf Strudel und Schnaps : ein echtes Fest für Körper und Geist! Bevor uns Melancholie und Weltschmerz übermannen, sehen wir ein glitzerndes Edelweiß im Alpenglühen . Was für ein Tag! Keine Angst: Das ist kein Ausschnitt aus einem Bildungsroman mit Zeitgeist-Leitmotiv , sondern schlicht Kitsch ! Nicht wahr?

- 2014 -
Picture

»Moving the world«

Der Scheufelen Wandkalender 2013 nimmt sich die Zeit, Ihnen Menschen vorzustellen, die die Welt in ganz besonderem Maße bewegt haben: ganz schnell oder ganz langsam, mit einem schnellen Geistesblitz oder ihrer Lebensleistung. In Wissenschaft und Technik, in Sport und Kultur, in Freizeit und Arbeitswelt, im Kinderzimmer und in der Politik.

 

 

 

 

 

- 2013 -
Picture

»Perfection«

 

Es ist die Verbindung von kreativen Ideen, mutigen Visionen und handwerklichem Detailkönnen, die das Außergewöhnliche vom Guten unterscheidet. Diese Art, zu denken und zu handeln, verbindet Scheufelen seit Generationen mit Künstlern, Designern, Handwerkern und Wissenschaftlern, die nach Perfektion in ihren Disziplinen suchen: Nach zeitloser Schönheit und Ausdruckskraft. Nach dem idealen Körper, der vollkommenen Form, der feinsten Mechanik, dem geringsten Widerstand, der perfekten Zahl. Ihre Antwort war und ist immer wieder ganz einfach: Der Kreis. Keine Form überzeugt mehr. Keine wird vielfältiger genutzt. Und keine drückt besser aus, um was sich die Welt dreht – in jeder Beziehung.

Der Scheufelen Kalender 2012 zeigt Perfektion auf der perfekten Grundlage: Von der Sonne bis zur Erde, vom Rad bis zur Uhr, von der Wurst bis zur Erbse. Als Inspiration für Ihr ganz persönliches Streben nach Perfektion, wo immer Sie sind und was auch immer Sie tun.

- 2012 -
Picture

»Höchstleistungen«

Unter dem Motto „Höchstleistungen“ entführt dieser Scheufelen-Wandkalender in die Welt der Rekorde und Extreme. Während sich im Januar noch der Betrachter mit dem erfolgreichsten Freitaucher der Welt auseinandersetzt, überraschen die Folgemonate mit erstaunlichen Beispielen aus kühner Architektur, revolutionierender Physik, wagemutiger Luftfahrt und zukunftsweisender Raumfahrt. Selbstverständlich darf die Automobilbranche mit ihrem sparsamen Ein-Liter-Auto nicht fehlen. Edmund Hillary, wer kennt ihn nicht, gipfelt mit seiner waghalsigen Erstbesteigung auf den höchsten Berg der Welt. Auch Musik kann Grenzen verschieben. John Cage schrieb mit seinem auf 639 Jahre angelegten Orgelwerk wahrlich Musikgeschichte. Monat für Monat baut sich ein großartiger Spannungsbogen von Höchstleistungen im Kalender auf.

- 2011 -
Picture

»Think big«

Mit dem Wandkalender 2010 »Think big« setzt Scheufelen wieder ein Zeichen: Große Markenauftritte kommen auf Scheufelen-Papier groß heraus. Mit den Ausschnittvergrößerungen von kleinsten Details weltweit bekannter Markenzeichen werden so abstrakte Kunstwerke geschaffen. Eindrucksvoll präsentieren sich nun Kalenderblatt für Kalenderblatt die Logos namhafter Marken in einer neuen und doch unverwechselbaren Optik. Die Darstellungen lassen Raum für Fantasie und fordern vom Betrachter das Abrufen von Formen und Farben aus der Erinnerung an bekannte Markenzeichen. Gedruckt auf den gestrichenen Papieren PhoeniXmotion, Consort Royal, Job Parilux und heaven 42 entfalten die Kunstwerke ihre eigene Ästhetik. Die Produktionsnotizen im Anhang erläutern die eingesetzten Druckveredelungen wie Iriodin-Lack, Heißfolienprägung und partieller Lackierung. Sie erklären auch nochmals die ausgewählten Markenzeichen in besonderer Weise: ein Quartett, vorgestanzt zum Heraustrennen, greift die Formen, Farben und Ausschnitte der Logos auf und sorgt als Kartenspiel nicht nur für ein besonderes optisches, sondern auch für ein haptisches Erlebnis – nach bester Scheufelen Kalender-Tradition.

- 2010 -
Picture

»Five Elements«

Ein wahres Highlight: Für den Wandkalender 2009 der Papierfabrik Scheufelen wurden 2.009 nummerierte Unikate mit jeweils 12 individuellen Kunstdrucken gestaltet und gedruckt. Dazu wurden zwölf einfarbige, eigens gestaltete Motive zu den fünf Elementen Feuer, Wasser, Erde, Luft und Liebe in über 1000 Kombinationen im Zusammendruck simuliert, immer wieder modifiziert, in 48 Sonderfarben gedruckt, immer wieder umgestapelt... so dass 24.108 unterschiedliche Kalenderblätter entstanden sind. Der Kalender beeindruckt durch seine außergewöhnliche gestalterische und drucktechnische Konzeption. Die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft charakterisieren den Produktionsprozess des Papiers: Das Element Erde nimmt Bezug auf die Rohstoffe der Papierherstellung, Wasser ist mit 98% Anteil wichtigstes Produktionsmittel für Papier. Um die Papierbahn zu trocknen wird Wärme benötigt, symbolisiert durch das Element Feuer. Luft ist die Grundlage für das Wachstum von Holz und damit für den elementaren Rohstoff Zellstoff. Alle 4 Elemente machen die Entstehung von Papier möglich. Hinzu kommt das Element der Liebe: die Leidenschaft und Liebe zum Papier. 

- 2009 -
Picture

»The 4th dimension«

Der Scheufelen-Wandkalender des Jahres 2007 richtete den Blick in die dritte Dimension, den Himmel. Im Jahr 2008 schaut der Betrachter noch weiter nach oben und entdeckt die 4. Dimension: die Zeit. Der Kalender widmet sich Monat für Monat dem jeweils bestimmenden Sternbild und nebenbei Himmelserscheinungen wie Blitz und Donner, Wolken, Mond und Engeln. All das in einer innovativen Grafiksprache: Ein Jahr wird mit jedem verstrichenen Moment vielschichtiger, genauso wie dieser Kalender: das Januar-Kalenderblatt zeigt den Sternenhimmel im Januar – mit einer einzigen Druckfarbe. Der Februar wird mit zwei Farben dargestellt und so weiter, bis der Dezember bei zwölf Druckfarben angelangt ist. Sie überlagern und durchdringen sich auf vielfältigste Weise, geschmückt mit allerlei Veredelungen wie irisierender Heißfolie für Nordlichter oder Nachleuchtfarben für den düsteren November. Ein Kalender, wie er in dieser Qualität eben nur auf Scheufelen-Papier entstehen kann – und ein Zeit-Dokument im besten Sinne.

 

 

 

- 2008 -
Picture

»The sky is not the limit«

Die Messlatte bei der Entwicklung von Premiumpapier lag bei der Papierfabrik Scheufelen schon immer ganz weit oben. Schon seit 1855 gilt: »The sky is not the limit« – alles ist machbar. Unter diesem Motto steht auch der Scheufelen-Wandkalender 2007. Zwölf Ausschnitte aus großen Kunstwerken, von Spätmittelalter bis Moderne, von Degas bis Lichtenstein, werden dem Betrachter mit viel Liebe zum Detail präsentiert. Jeder Ausschnitt fokussiert auf einen Aspekt: den Himmel. Eindrucksvoll wird mit diesem Kalender aufgezeigt, wie große Künstler mit handwerklichem Geschick immer wieder neue Horizonte gesetzt und geschaffen haben. 

Und auch für das Erschaffen des eigenen Horrizontes bietet dieser Kalender Raum: Jedes Kalenderblatt verfügt über perforierte Farbchips, passend zu den Farbtönen des jeweiligen Kalenderblattes. Diese können herausgetrennt und auf einer zusätzlichen Kalenderseite zu einem eigenen Kunstwerk zusammengesetzt werden.

- 2007 -
Picture

»Nonplusultra«

Der Kalender »Nonplusultra« zeigt auf jedem Kalenderblatt beeindruckende Kunstwerke – originale Chromolithographien, komponiert aus beeindruckender Lithographie, Ornamentik, perspektivischen Zeichnungen und abgestimmter Farbgebung, harmonisch in Szene gesetzt mit zeitgemäßem Design. Umgesetzt durch modernsten Vierfarbdruck im frequenzmodulierten Raster, ergänzt durch zwölf Sonderfarben, darunter fünf hochpigmentierte Goldtöne. Jeden Monat beeindruckt dieser Kalender durch hochwertige Veredelungen wie Siebdruck, Quell- und Iriodinlack, Farblos- und Heißfolienprägung, Tiefprägungen, mehrstufige Hochprägungen sowie Filigranlaserstanzung und Offsetlacke.

- 2006 -
Picture

»Weiß extrem«

Der Wandkalender zum 150. Fimenjubiläum der Papierfabrik Scheufelen entführt den Betrachter auf eine Reise durch die spannende Firmenhistorie. Jedes Kalenderblatt erzählt von Spitzenleistungen in Lenningen und auf den schneeweißen Gipfeln dieser Welt. Meilensteine der Firmengeschichte werden vereint mit entscheidenden Ereignissen des Alpinismus, harmonisch inszeniert durch Design und Fotografie. Ganz in Weiß gehalten, aber dennoch nicht langweilig, ist jedes Kalenderblatt aufs Neue eine Spitzenleistung in Papier, Design, Druck und Veredelung. 

- 2005 -
Picture

»Paper needs Creativity«.

Was passieren kann, wenn Papier und Kreativität aufeinandertreffen, zeigt der Scheufelen-Wandkalender »Paper needs Creativity«. Die Monatsblätter dieses Kalenders zeichnen den Herstellungsprozess des Papiers nach: In zwölf Fotografien wurde die Entstehung des Kultur-Werkstoffs Papier festgehalten und mit Motiven von Scheufelen-Musterbüchern untermalt. Der Kalender ist eine Hommage an das Medium Papier, das uns unendliche Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Etwas ganz besonderes ist auch das Kalendarium, das sich unter einem Silberstreifen verbirgt und individuell freigerubbelt werden kann. So wird am Jahresende jeder Kalender anders aussehen – eine Metapher für die Gestaltungsfreiheit, die das Papier jedem Menschen verleiht. Ganz nach dem Motto: »Mach was draus. Und was du machst, ist einzigartig.«

- 2004 -
Picture

»Carpe Diem« 

Der Kalender ist eines der ältesten skripturalen Artefakte der Menschheitsgeschichte. Die Schrift hat das Wort sichtbar gemacht und damit die menschliche Kommunikation grundlegend verändert. Der Kalender machte die Zeit sichtbar und bewirkte damit ebenfalls etwas Großes für die Menschheit. Zwölf italienische Designer sind unter der Federführung von Leonardo Sonnoli und Paolo Tassinari der Einladung gefolgt, ein ungewöhnliches Gestaltungsexperiment auf Papier zu verwirklichen: Unter dem Motto »Carpe Diem« sind zwölf Interpretationen zur Bedeutung des Zeitzyklus entstanden, die die verschiedenen Stilrichtungen des zeitgenössischen italienischen Designs widerspiegeln. Im Mittelpunkt der kreativen Umsetzung stehen dabei die italienischen Monatsnamen. Geschickt wird mit den Namen typografisch gespielt, sie sind Ausgangspunkt für die Gestaltung und ziehen sich wie ein roter Faden durch diesen ganz besonderen Kalender. 

 

 

- 2003 -
Picture

»La peau de ville«

Der Wandkalender »La peau de ville« zeigt französische Papierplakate im Sturm der Zeit. Vom Regen zum Teil verwaschen, zerrissen, in mehreren Lagen übereinandergelegt entsteht Kunst, wie sie selten Beachtung findet. Prächtige Farben, extreme Kontraste und eine ganz eigene Form der Schönheit entsteht. Jede dieser Kalenderseiten ziert ein Feuerwerk an Farben, Details und Emotionen. Gedruckt auf der weißen Range von Scheufelen beeindruckt dieser Kalender durch reinste Farben, genaueste Farbabstufungen und starke Kontraste.

- 2002 -
Picture

»People & Paper«

Der Scheufelen-Wandkalender »People & Paper« widmet sich den wirklich wichtigen Dingen im Leben eines Menschen. 14 Designer brachten die »große Steine des Lebens« – beispielsweise Familie, Gesundheit und Träume – in Form von Collagen, Zeichnungen und Fotografien zu Papier. Entstanden ist ein farbenfroher, kontrastreicher Kalender, der zum Nachdenken animiert und jeden Monat aufs Neue durch die aufregenden Interpretationen der Designer überrascht. Gedruckt auf den Premiumpapieren von Scheufelen und veredelt durch Lacke, Stanzungen und Prägungen ist jedes Motiv ein optisches und haptisches Highlight.

- 2001 -
Picture

»Christliche Graphik«

Das Jahr, das viele für das Ende der Welt hielten, das gleichzeitig Angst und Hoffnung machte. Diese Thematik wird im Scheufelen-Wandkalender »Christliche Graphik« bildlich aufgegriffen. Verarbeitet wurden kontrastreiche Werke zum Neuen und Alten Testament, die auf dem Kunstdruckpapier Phoenix-Imperial ihre ganz besondere Wirkung entfalten. Mit diesem beeindruckenden Effekt begleitet der Scheufelen-Wandkalender durch das Jahr 2000. Papiere: Phoenix-Imperial II / I, 250 g/qm (Titel), phoenixmotion Xenon, 170 g/qm (Textblatt), Phoenix-Imperial halbmatt naturweiß, 250 g/qm (Kalenderblätter)

 

 

 

- 2000 -
Picture

»Buchkunst im Objektkasten«

Der Scheufelen-Wandkalender 1999 hat sich ganz der Kunst des Buchdrucks verschrieben. In Objektkästen werden verschiedene Gegenstände präsentiert, die aus der Verwendung von Büchern entstanden sind, beziehungsweise zu Kunstwerken verarbeitete Bücher selbst. Papiere: phoenixmotion, Xenon 250 g/qm, Xantic 170 g/qm, Xantur 250 g/qm

- 1999 -
Picture

»Poesie mit Papier« 

Als Kontrast zur Dramatik der inszenierten Traumkleider des Kalenders 1997 verbildlicht dieser Wandkalender die meditative Ruhe reinster Poesie. Präsentiert werden 12 Werke der Künsterin Lore Bert, die asiatische Papiere mittels Zeichnung oder Collage in gedankliche oder physisch wahrnehmbare Räume verwandelt. Hieraus entstehen Bilder von besonderer Zartheit, die durch viel Weiß und feine Farben jeden Monat aufs Neue ein Gefühl grenzenloser Freiheit vermitteln. Papier: Phoenix-Imperial II / I, Umschlagkarton, einseitig glänzend weiß,  300 g/qm

- 1998 -
Picture

»Papier im Traumkleid«

Der Scheufelen-Wandkalender 1997 beeindruckt durch Impressionen und Skulpturen aus Papier. Unter dem Titel »Papier im Traumkleid« vermitteln Kunstobjekte aus unterschiedlichsten Papieren die Individualität und Kreativität ihrer Künstler, zum Leben erweckt durch Tanz, Theater und Fotografie. Papierkleider als Skulpturen menschlicher Körperempfindungen lassen den Betrachter über die Vielseitigkeit staunen, die das Medium Papier einnehmen kann. Auf dem naturweißen Kunstdruckpapier Phoenix-Imperial wird der Kontrastreichtum der Bilder wunderbar inszeniert. So wird jede Figur zu einem Blickfang, dem sich der Betrachter nicht zu entziehen vermag. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt naturweiß, 250 g/qm

- 1997 -
Picture

»Mail-Art«

»Mail-Art« ist das Thema dieses außergewöhnlichen Kalenders. Briefe haben die Menschen schon immer bewegt. Sie gelten als Zeitdokumente. Die Handschrift drückt Emotionen besser aus als jede andere Schreibform, jeder Briefumschlag erzählt eine ganz eigene Geschichte: Briefmarken, Falten und Knicke zeugen von langen Reisen, fremden Ländern und widrigen Umständen. Ein Brief ist immer ein Abenteuer. Diese Thematik greift der Scheufelen-Kalender aus dem Jahr 1996 künstlerisch auf und zeigt interessante und spannende Bilder von Briefen auf aller Welt. Papiere: Phoenix-Imperial II / I, einseitig glänzend weiß, 350 g/qm (Titel), Phoenix-Imperial halbmatt weiß, 250 g/qm (Monatsblätter)

- 1996 -
Picture

»Das übermalte Buch«

Einmal mehr widmet sich der Scheufelen-Jahreskalender dem Buch und der Bildenden Kunst. Brachte der Kalender aus dem Jahr 1989 primär das Äußere des Buches zur Geltung, so widmet sich der Kalender »Das übermalte Buch« dem Buchinneren und seiner künstlerischen Bearbeitung. Verschiedene Künstler präsentieren ihre auf Buchinnenseiten gezeichneten und gemalten Kunstwerke. Durch das Übermalen von Buchseiten entstanden ungewohnte, faszinierende Werke, die dieser Kalender vereint. Papiere: Phoenix-Imperial II / I einseitig glänzend weiß, 250 g/qm (Titel), Phoenix-Imperial halbmatt elfenbein, 250 g/qm (Textblatt), Phoenix-Imperial, halbmatt naturweiß, 250 g/qm (Monatsblätter)

- 1995 -
Picture

»Das Museum für Papier- und Buchkunst«

Der Scheufelen-Kalender 1994 präsentiert das Museum für Papier- und Buchkunst in Lenningen. Den Betrachter erwarten eindrucksvolle Bilder des Museums, historische Bücher, Papier aus den Anfängen der Papierfabrik und vieles mehr. Die warmen Farben machen Lust auf einen Museumsbesuch, die detailgenauen Bilder erwecken das Gefühl, direkt vor Ort zu sein. Das Scheufelen-Premiumpapier Phoenix-Imperial verleiht dem ganzen Kalender einen seidigen Glanz. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt naturweiß, 250 g/qm

- 1994 -
Picture

 »Musik sehen« 

Der Kalender »Musik sehen« widmet sich der grafischen Umsetzung von Musik. Angefangen vom Tanz, über Noten, bis hin zur Partitur. Dieser Kalender ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich: er verbindet pures Gefühl mit optisch Sichtbarem und wird dadurch zu einem Werk aus emotionalen Inszenierungen, die auf Phoenix-Imperial unverfälscht zur Geltung kommen. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt naturweiß, 250 g/qm

- 1993 -
Picture

»Kunst mit Papier«

1892 wurde in Oberlenningen die erste Papier-Streichanlage in Betrieb genommen. Es war das Geburtsjahr des deutschen Kunstdruckpapiers. In diesem Jubiläumskalender stellen 13 Künstler ein faszinierendes Spektrum von Ideen vor, Papier verschiedenster haptischer und optischer Qualitäten in Kunstwerke zu verwandeln. Ein eindrucksvoller Kalender, gedruckt auf dem seit 100 Jahren bestehenden und seither stets optimierten Phoenix-Kunstdruckpapier. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt weiß, 250 g/qm

- 1992 -
Picture

»Bilder für den Himmel«

Der Kalender »Bilder für den Himmel« ist das Ergebnis eines Kunstprojektes, das 1987 in Japan ins Leben gerufen wurde. Verschiedene Künstler wurden gebeten, Bilder auf Japanpapier zu malen. Diese wurden schließlich von Drachenbauern zu Drachen verarbeitet. Zwei Jahre später gab es eine Ausstellung am Himmel über Osaka, bei der die Drachen in die Luft gelassen wurden. In diesem Kalender werden einige der kunstvollen Drachen präsentiert. Mit diesen Bildern, gedruckt auf Phoenix-Imperial, erinnert die Papierfabrik an eine Ausstellung der besonderen Art. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt naturweiß, 250 g/qm

- 1991 -
Picture

»Art Brut« 

Der Begriff »Art Brut« beschreibt die Kunstwerke von Außenseitern, die von jeglichen kulturellen Belangen ausgeschlossen wurden. Sie entwickelten ihre Kunstwerke unabhängig von Trends und erschufen ihren eigenen, völlig anderen Stil. Die daraus entstandenen Kunstwerke sind oft mit keinen Werken anderer Künstler vergleichbar. Der Kalender "Kunst der Außenseiter" zeigt zwölf eindrucksvolle Werke, die durch Detailreichtum, Farbenvielfalt und spannende Kontraste beeindrucken. Besonders gut kommt dies auf dem elfenbeinfarbenen Kunstdruckpapier Phoenix-Imperial zur Geltung. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt elfenbein, 250 g/qm.

- 1990 -
Picture

"Neu sehen – Das Buch als Kunstobjekt"

Der 3. Scheufelen-Kalender "Neu sehen – Das Buch als Kunstobjekt" widmet sich der Kultur des Buches und des Lesens. Der Kalender stellt Kunstwerke unterschiedlichster Materialität in Form von Büchern vor – gestaltet von Künstlern, in deren Gesamtwerk das Buch eine zentrale Stellung einnimmt. Noch nie Gesehenes rund um das Thema Buch, aufbereitet in einem imposanten Kalender – gedruckt auf dem damaligen Scheufelen-Klassiker Phoenix-Imperial halbmatt weiß, 250 g/qm.

- 1989 -
Picture

»Kunst mit Photographie«

Der Kalender dreht sich ganz um das Element der Fotografie in der modernen Kunst. Verarbeitet werden hauptsächlich Fotografien von Landschaften und Objekten, vereinzelt Menschen. Jede Kalenderseite ziert ein Feuerwerk an Farben, Details und Emotionen, die auf dem Papier Phoenix-Imperial eindrucksvoll zur Geltung kommen: reinste Farben, genaueste Farbabstufungen und Detailtreue überraschen hier jeden Monat aufs Neue. Papier: Phoenix-Imperial halbmatt weiß, 250 g/qm

- 1988 -
Picture

Der erste Scheufelen-Kalender!

Unter dem Motto "Papier neu sehen" präsentiert die Papierfabrik 1987 ihren ersten Kunstkalender. Er ist Teil einer neuen Unternehmensstrategie im Hause Scheufelen. Ihr Credo: Konzentration auf weiße gestrichene Qualitätspapiere. Der Kalender wird auf der Stuttgarter Kalenderschau mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

- 1987 -